KONVENT / TEAM

OBERIN SR. NOEMI LEITL IN ST. JOSEF

Seit dem Jahr 2014 ist Sr. Noemi Leitl die Oberin im Kneippkurhaus St. Josef. In dieser Funktion ist Sr. Noemi – Gestaltpädagogin und geistliche Begleitung – gerne Ihr Ansprechpartner für alle spirituellen Angebote, Gespräche und Planungen. Das Geistliche, Spirituelle und Freizeit- angebot für unser Gäste wird wöchentlich von Ihr erstellt.  Des weiteren kümmert Sie sich zusammen mit Frau Pirone-Müller (GL) über die geschäftlichen Belange des Kneippkurhaus St. Josef. Sr. Noemi ist seit Januar 2018 Mitglied des Pfarrgemeinderats von Bad Wörishofen.

Sr. Noemi
Bild_Pirone_HP

Geschäftsführung Frau Nina Pirone-Müller

Seit September 2015 ist Frau Pirone-Müller als Geschäftsführerin, neben Sr. Noemi Leitl, im Kneippkurhaus St. Josef tätig. Ihr Aufgabenbereich umfasst die Administration, Marketing, Personalwesen, Instandhaltung, Gästebetreuung und die Zukunftsorientierung des Hauses. Für Anregungen, Ideen aber auch Kritik, ist Sie gerne Ihre Ansprechpartnerin.

Herrn Prälat Dr. Wilhelm Gegenfurtner

Seit Dezember 2016 wirkt Herrn Prälat Dr. Wilhelm Gegenfurtner im Kneippkurhaus St. Josef als Hausgeistlicher.

Prälat Dr. Wilhelm Gegenfurtner wurde 1946 in Teisnach  im Bay. Wald geboren und nach seinem Studium am 29. Juni 1974 in Regensburg zum Priester geweiht.

Nach einer Kaplanszeit in Geisenfeld, in der er auch seine Doktorarbeit fertigstellte,   begann  er 1976 als Assistent für Kirchengeschichte an der kath. theol Fakultät der Universität Regensburg  und wurde 1981 Studentenpfarrer an der Universität und der Fachhochschule in Regensburg.

Im Sommer 1986 berief ihn Bischof Manfred Müller als Domvikar in das Bischöfliche Ordinariat, wo er für die Erwachsenenbildung und die Neuen Medien verantwortlich war.

Von Januar 1991 bis November 2005 war er Generalvikar im Bistum Regensburg, seit 2004 war er Dompropst und Vorsitzender des Diözesancaritasverbandes und seit  2005 Vertreter des Bischofs von Regensburg  (Superior) bei den Mallersdorfer Schwestern.

Mit Erreichung des 70. Lebensjahres trat er in den Ruhestand und hat seinen Wohnsitz in das Kneippkurhaus St. Josef in Bad Wörishofen verlegt. Er hat sich gut im St. Josef eingelebt und genießt die schöne Kurstadt Bad Wörishofen. Prälat Dr. Gegenfurtner ist gerne für Beichtgespräche oder private Gespräche für Sie da und bietet regelmäßig Vorträge und Bibelgespräche im St. Josef an.

dr-gegenfurtner
Bild_Sr_Tamara_2017

Sr. Tamara Emanuel

Im November 2017 konnten wir Sr. Tamara als neue Schwester im Konvent der Mallersdorfer Schwestern im Kneippkurhaus St. Josef begrüßen. Wir freuen uns sehr darüber und heißen Sie herzlich Willkommen, wünschen Ihr viel Tatkraft und ein gutes Ankommen und Eingewöhnen in Bad Wörishofen und im Kneippkurhaus St. Josef. Sr. Tamara ist, nach einem erfolgreich abgelegten Intensiv Kurs der Kneipp – Hydrotherapie an der Sebastian-Kneipp-Schule in Bad Wörishofen, in der Therapieabteilung tätig und ist hier jederzeit Ihr kompetenter und verlässlicher Ansprechpartner.

DER SCHWESTERNKONVENT VON ST. JOSEF

Von links nach rechts:

Sr. M. Annette Thurwald (Pastoraler Dienst);
Sr. M. Verone Geyer (Verwaltung);
Sr. M. Hadewig Obermayer (Hauswirtschaft);
Sr. M. Bernardo Meiler (Konvent);
Sr. M. Timothea Grießl (Therapieabteilung);
Sr. M. Noemi Leitl ( Oberin und Geschäftsleitung);
Sr. M. Anneliese Schmidbauer (Hauswirtschaft);
Sr. M. Magdalena ( Speisesaal und Hauswirtschaftsleitung);
Sr. M. Philippe ( Hauswirtschaft )

Schwesternkonvent

Träger

Die ehemalige Benediktinerabtei Mallersdorf ist seit 1869 Mutterhaus der Armen Franziskanerinnen
von der Heiligen Familie, genannt „Mallersdorfer Schwestern“.

„Die Liebe Christi drängt uns – Caritas Christi urget nos“

Paul Josef Nardini wirkte Mitte des 19. Jahrhunderts als Priester im westpfälzischen Pirmasens. Um der Armut und der Not in der jungen Industriestadt zu begegnen, gründete er 1855 die Schwesterngemeinschaft der „Armen Franziskanerinnen von der Heiligen Familie“ (Mallersdorfer Schwestern). Die Ordensfrauen nahmen sich der verwahrlosten Kinder in seiner Pfarrei an und kümmerten sich um alte und kranke Menschen.